Missverständnis über Betway und Klarna führt zu Aufregung in Großbritannien

Die Aufregung über das Online-Casino Betway, das Klarna als Zahlungsmethode anbietet, hat im Vereinigten Königreich für Aufsehen gesorgt. Klarna ist als Zahlungsmethode bekannt, bei der Sie im Nachhinein (in Raten) bezahlen können, was nicht mit verantwortungsvollem Spielen vereinbar ist. Es stellte sich heraus, dass es sich um einen Sturm im Wasserglas handelte, denn die von Betway angebotene Option war nicht diejenige, mit der man in Verzug geraten konnte.

Es verbreitete sich wie ein Lauffeuer in der Welt der Online-Casinos: Betway bot Klarna als Zahlungsoption an. Klarna, eine in Webshops weit verbreitete Zahlungsmethode, ermöglicht in der Regel eine nachträgliche Bezahlung der Einkäufe, auch in Raten.

Einer der ersten, der sich dazu äußerte, war der Twitter-Fußballwetten-Account @Footy_Tipster. In einem inzwischen gelöschten Tweet teilte das Konto einen Screenshot von Klarna als Zahlungsoption bei Betway. Der Begleittext lautete wie folgt:

“Tut mir leid, aber das passt mir überhaupt nicht in den Kram. Wir sollen uns um verantwortungsbewusstes Spielen kümmern, aber bestimmte Wettanbieter bieten jetzt Einzahlungen über Klarna an. 3 monatliche Raten… Das ist nicht in Ordnung.”

@Footy_Tipster
Der Kundendienst von Klarna antwortete am nächsten Tag auf den (inzwischen gelöschten) Tweet. Darin erklärte sie, dass die von Betway angebotene Klarna-Zahlungsmethode keine Option für eine nachträgliche Zahlung vorsieht:

Inzwischen hatte sich jedoch Bestürzung breit gemacht. Obwohl der ursprüngliche Tweet gelöscht wurde, hatte sich die Nachricht bereits verbreitet und immer mehr Menschen beschwerten sich auf Twitter darüber, dass Betway Klarna anbietet.

Der Betway-Kundendienst auf Twitter reagierte auf die Beschwerden mehrerer Kunden:

Die Aufregung war nicht auf Twitter beschränkt. Auch auf Facebook und LinkedIn hagelte es empörte Reaktionen und Betway stellte weiterhin klar, dass es sich nicht um eine Nachzahlungsoption handelt. Obwohl Betway die Situation weiter erklärte, verbreitete sich die Nachricht wie ein Lauffeuer. Wer nun auf der Suche nach einem Neuen Casino ist wird hier fündig.

Die Gambling Commission, die britische Regulierungsbehörde, wurde hinter den Kulissen tätig. Sie teilte den Online-Casinos mit, dass die Klarna-Zahlungsoption im Vereinigten Königreich nicht zulässig ist. Einige der benachrichtigten Parteien schickten daraufhin E-Mails an ihre Partner, in denen sie mitteilten, dass die kursierende Geschichte nicht wahr sei.

Auf der britischen Version der Betway-Website ist Klarna nicht als Zahlungsoption aufgeführt. Es ist unklar, ob es in der App und für eingeloggte Spieler noch als Zahlungsmethode angeboten wird, oder ob Klarna ganz entfernt wurde.

In den Niederlanden ist Betway nicht verfügbar. Seit dem 1. Oktober steht die Website für niederländische Spieler auf der schwarzen Liste, obwohl man sich weiterhin Geld auszahlen lassen kann. Kein legales Online-Casino in den Niederlanden bietet derzeit Klarna an.